Ärzte Zeitung online, 18.05.2010
 

VdK warnt vor Kürzungen im Sozialbereich

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung eindringlich vor Kürzungen im Sozialbereich gewarnt. Er plädiert stattdessen dafür, Wohlhabende stärker zur Kasse zu bitten.

"Man kann nicht zu Lasten der Schwächsten sparen", sagte die alte und voraussichtlich auch neue Präsidentin des VdK, Ulrike Mascher. Mascher, die auch bayerische VdK-Chefin ist, stellt sich am heutigen Dienstag auf dem Bundesverbandstag in Berlin zur Wiederwahl.

"Es ist nicht einzusehen, warum es in den USA eine Vermögenssteuer gibt und in der Bundesrepublik nicht", sagte die seit Herbst 2008 amtierende VdK-Chefin in München zur dpa. Mascher betonte mit Blick auf die gestiegenen Gesundheitskosten, vor allem Familien mit Kindern, Rentner und chronisch Kranke seien bereits "kräftig belastet" worden. Milliardenbeträge seien dort jedenfalls nicht mehr zu holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »