Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Saarland will Langzeitstudenten zur Kasse bitten

SAARBRÜCKEN (dpa). Das Saarland will Langzeitstudenten wieder zur Kasse bitten. Die Hochschulen des Landes sollen bis zu 400 Euro pro Semester für Langzeit- und Zweitstudien erheben können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die Koalition von CDU, FDP und Grünen am Mittwoch im Saarbrücker Landtag einbrachte.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland vor allem auf Betreiben des grünen Koalitionspartners grundsätzlich abgeschafft worden. Nun sollen die Hochschulen Semestergebühren von Studenten erheben können, die die Regelstudienzeit um vier Semester überschreiten oder ein Zweitstudium aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »