Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Saarland will Langzeitstudenten zur Kasse bitten

SAARBRÜCKEN (dpa). Das Saarland will Langzeitstudenten wieder zur Kasse bitten. Die Hochschulen des Landes sollen bis zu 400 Euro pro Semester für Langzeit- und Zweitstudien erheben können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die Koalition von CDU, FDP und Grünen am Mittwoch im Saarbrücker Landtag einbrachte.

Erst im Februar waren die Studiengebühren im Saarland vor allem auf Betreiben des grünen Koalitionspartners grundsätzlich abgeschafft worden. Nun sollen die Hochschulen Semestergebühren von Studenten erheben können, die die Regelstudienzeit um vier Semester überschreiten oder ein Zweitstudium aufnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »