Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Guttenberg will traumatisierten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will sich stärker für traumatisierte Bundeswehrsoldaten einsetzen. "Wir müssen die traumatisierten Soldaten aus ihrem Schattendasein der öffentlichen Aufmerksamkeit reißen", sagte der CSU-Politiker nach einem Besuch des Berliner Traumazentrums für Bundeswehrsoldaten am Mittwoch.

Es müsse eine offene Diskussion in der Gesellschaft über das Thema geführt werden, "das zur Entstigmatisierung beiträgt." Bei 466 Soldaten wurden im vergangenen Jahr posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt - 2008 waren es 245 Fälle.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an Versorgung von Traumata bei Soldaten
"Entwicklungen sind verschlafen worden"
Wenig Motivation, keine klaren Karrierewege: Die Bundeswehr wird für Ärzte unattraktiv

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »