Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Guttenberg will traumatisierten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will sich stärker für traumatisierte Bundeswehrsoldaten einsetzen. "Wir müssen die traumatisierten Soldaten aus ihrem Schattendasein der öffentlichen Aufmerksamkeit reißen", sagte der CSU-Politiker nach einem Besuch des Berliner Traumazentrums für Bundeswehrsoldaten am Mittwoch.

Es müsse eine offene Diskussion in der Gesellschaft über das Thema geführt werden, "das zur Entstigmatisierung beiträgt." Bei 466 Soldaten wurden im vergangenen Jahr posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt - 2008 waren es 245 Fälle.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an Versorgung von Traumata bei Soldaten
"Entwicklungen sind verschlafen worden"
Wenig Motivation, keine klaren Karrierewege: Die Bundeswehr wird für Ärzte unattraktiv

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »