Ärzte Zeitung online, 26.05.2010
 

Guttenberg will traumatisierten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will sich stärker für traumatisierte Bundeswehrsoldaten einsetzen. "Wir müssen die traumatisierten Soldaten aus ihrem Schattendasein der öffentlichen Aufmerksamkeit reißen", sagte der CSU-Politiker nach einem Besuch des Berliner Traumazentrums für Bundeswehrsoldaten am Mittwoch.

Es müsse eine offene Diskussion in der Gesellschaft über das Thema geführt werden, "das zur Entstigmatisierung beiträgt." Bei 466 Soldaten wurden im vergangenen Jahr posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) festgestellt - 2008 waren es 245 Fälle.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an Versorgung von Traumata bei Soldaten
"Entwicklungen sind verschlafen worden"
Wenig Motivation, keine klaren Karrierewege: Die Bundeswehr wird für Ärzte unattraktiv

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »