Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Röslers Pauschale erntet auch in den eigenen Reihen Kritik

BERLIN (sun/dpa). Der Widerstand gegen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) wächst. Auch innerhalb der Koalition stößt die geplante Kopfpauschale von durchschnittlich 30 Euro auf Widerstand. Vor allem die CSU sprach sich gegen das neue Konzept aus.

Röslers Pauschale erntet auch in den eigenen Reihen Kritik

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler © dpa / bildfunk

Die Linkspartei kündigte derweil Proteste gegen den Vorschlag an. Die Pläne seien ungerecht und belasteten die Mitte.

Aus Regierungskreisen wurde aktuell bekannt, dass jede gesetzliche Krankenkasse die Höhe der Prämie selbst bestimmen können soll. Damit solle der Wettbewerb gestärkt werden. Jeder Versicherte habe schließlich die Möglichkeit, die Kasse zu wechseln.

Für die Kassen solle dies einen Anreiz darstellen, wirtschaftlich zu arbeiten. Mit großen Spreizungen innerhalb der GKV sei aber nicht zu rechnen, hieß es aus Regierungskreisen. Man rechne damit, dass es weitestgehend bei einem durchschnittlichen Betrag von 30 Euro bliebe.

Nach den offiziell noch nicht bestätigten Eckpunkten soll der Sozialausgleich innerhalb des GKV-Systems mit gestaffelten Beiträgen für Arbeitnehmer zwischen vermutlich fünf und 7,3 Prozent erfolgten. Die Stufen seien allerdings noch nicht festgelegt, das Modell sei in diesem Punkt noch flexibel.

Der Arbeitgeberbeitrag soll zudem auf 7,3 Prozent angehoben und auf diesem Niveau festgeschrieben werden. Das entspreche einer zusätzlichen Mehrbelastung für die Arbeitgeber von drei Milliarden Euro. Damit betrüge der allgemeine Beitragssatz 14,6 Prozent (statt bisher 14,9 Prozent).

Unklar bleibt jedoch, ob das für das kommende Jahr erwartete GKV-Defizit von elf Milliarden Euro mit den neuen Plänen gedeckt werden kann.

Lesen Sie dazu auch:
Zusatzprämie: Rösler-Pläne entzweien die Koalition
Rösler-Plan: 30 Euro Prämie für alle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »