Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken

BERLIN (eb). Der vdek gewinnt dem Scheitern Röslers positive Seiten ab: "Es ist erfreulich, dass nun Sparmaßnahmen in den Vordergrund der Reformüberlegungen treten sollen", so Thomas Ballast, Chef des Ersatzkassenverbandes. Mit dem Arzneimittel-Sparpaket habe Rösler einen "mutigen und richtigen Schritt" getan. Nun müssten auch andere Bereiche auf den Prüfstand: "Ärzten und Kliniken ist nach Zeiten der Honorarzuwächse eine Nullrunde zuzumuten." Es müsse bei einem beitragsfinanzierten System mit internem Solidarausgleich bleiben.

Berichte zum Thema:
Streit um Gesundheitspolitik: Rösler muss nachsitzen
GKV-Finanzen: Rösler will neues Reformkonzept vorlegen
Bundeskanzlerin Merkel widerspricht Horst Seehofer

Die Reaktionen:
Bündnis 90 / Die Grünen: "Rösler zurück auf Los!"
Linkspartei: Rösler gescheitert und verheizt
Ersatzkassen: Nullrunde für Ärzte und Kliniken
AWO: Keine neuen Lasten für die Bürger!

Der Kommentar:
Knapp vor dem Abgrund

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »