Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Mecklenburg-Vorpommern: Ministerin fordert Einsparungen im Rettungsdienst

SCHWERIN (di). Wer im Nordosten den Rettungsdienst ruft, gehört oft in die Obhut des Kassenärztlichen Notdienstes - diese Beobachtung lässt Gesundheitsministerin Manuela Schwesig eine engere Verzahnung beider Systeme fordern.

"Der mit der Präsenz in der Fläche verbundene Aufwand ist in unserem dünn besiedelten Flächenland im Vergleich zu anderen Ländern groß, aber auch gerechtfertigt. Auch bei uns haben die Menschen einen Anspruch auf eine dem Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechende notfallmedizinische Versorgung", sagte Schwesig auf einem Rettungsdienstkongress des DRK.

Sie mahnte aber, Einsparpotenziale zu erschließen. Nach ihren Angaben haben die gesetzlichen Kassen 2009 rund 95 Millionen Euro für den Rettungsdienst ausgegeben. Es zeige sich, dass der Rettungsdienst häufig von Menschen angefordert werde, die eigentlich vom Notdienst der KV betreut werden könnten. Dies mache eine Verzahnung beider Systeme nötig. Die SPD-Ministerin forderte auch eine einheitliche Telefonnummer für Notfälle. Es müsse geprüft werden, ob nicht vermehrt kassenärztliche Notdienste auch über die Leitstelle des Rettungsdienstes vermittelt werden sollten. Der Bürger hätte dann einen Ansprechpartner, der entscheiden könnte, ob Rettungsdienst oder kassenärztlicher Notdienst tätig werden muss.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75399)
Organisationen
DRK (630)
Personen
Manuela Schwesig (147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »