Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Zeitung: Schavan will Medizin an der Uni Lübeck retten

LÜBECK/BERLIN (dpa). Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will die medizinische Fakultät der Universität Lübeck vor dem Aus bewahren. Nach Informationen des "Flensburger Tageblatts" traf sie sich am Montag mit Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) zu einem einstündigen Gespräch in Berlin, um über Möglichkeiten zu reden, die Schließung des Studiengangs abzuwenden.

Vor Vertrauten habe Schavan bereits deutlich gemacht, das sie "nicht mitansehen will, wie der Studiengang abgewickelt wird". Die Bundesregierung habe vor allem deshalb ein Interesse daran, die Arztausbildung an der Uni Lübeck zu erhalten, weil sie die Zahl der Medizinstudienplätze in Deutschland ausbauen will.

Allerdings sei eine finanzielle Hilfe des Bundes kompliziert, da Schavan der Lübecker Hochschule wegen der Bildungshoheit der Länder nicht ohne Weiteres mit Geld aus dem Bundeshaushalt unter die Arme greifen kann. Die Landesregierung will den Medizinstudiengang in Lübeck schließen und dadurch jährlich 24 Millionen Euro einsparen.

Lesen Sie dazu auch:
Das Aus fürs Medizinstudium in Lübeck? Im Norden drohen harte Einschnitte
Rotstiftpläne in Lübeck verärgern Fakultätentag
Unikliniken: Bund und Länder sind in der Pflicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »