Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Regierung: Kein Verbot für Tabak-Werbung!

BERLIN (bee). Die Regierung bezeichnet die derzeitigen Gesetze zum Nichtraucherschutz als ausreichend. Weitere Aktivitäten, wie Steuererhöhungen auf Tabakprodukte, werden abgelehnt. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor.

Auch bei den Regeln zur Tabakwerbung soll nichts geändert werden, obwohl dies im Rahmenübereinkommen der Weltgesunheitsorganisation (WHO) zum Tabakgebrauch aus dem Jahr 2004 vorgeschlagen wurde. Die Vereinbarungen sollen weiter als "Empfehlungen" gelten. Grünen-Politiker Harald Terpe kritisiert das: "Die Interessen der Tabakindustrie sind der Regierung offenbar immer noch wichtiger", so der Abgeordnete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »