Ärzte Zeitung, 18.06.2010
 

Grüne fordern Gesetz für Biodatenbanken

BERLIN (eb). Die grüne Bundestagsfraktion unterstützt die Forderung des Deutschen Ethikrates nach einer gesetzlichen Regelung für Biodatenbanken. Die in diesem Bereich verarbeiteten Daten und Informationen seien teilweise hochsensibel, so die Grünen-Sprecherin für Biotechnologie Priska Hinz. Sie könnten Hinweise auf genetische oder gesundheitliche Prädispositionen enthalten und weckten bei Versicherungsunternehmen wie Sicherheitsbehörden Begehrlichkeiten. Deshalb sei ein gesetzliches Schutzprogramm nötig, sagte Hinz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »