Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Patientenberatung -  SPD fordert schnell Klarheit

BERLIN (fst). Die SPD wirft der Regierungskoalition vor, sie lasse Krankenversicherte bei der Unabhängigen Patientenberatung "im Regen stehen". Die Modellphase zur UPD laufe Ende 2010 aus, sagte Dr. Marlies Volkmer, zuständige Berichterstatterin der SPD. Bislang habe die Regierung noch nicht einmal Eckpunkte für eine Neuregelung vorgelegt. Damit hätten die Mitarbeiter der Beratungsstellen keine Planungssicherheit, da ihre Verträge auslaufen. Ein SPD-Antrag im Gesundheitsausschuss, der das Ziel hatte, die Modellphase der UPD zu verlängern, sei von der Koalition abgelehnt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »