Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Thüringen schwächt Nichtraucherschutz ab

ERFURT (dpa). In Thüringer Einraumkneipen darf wieder geraucht werden. Der Landtag schwächte das Nichtraucherschutzgesetz am Donnerstag entsprechend ab.

Das Gesetz musste nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2008 geändert werden. Die Richter hatten nur zwei Möglichkeiten offen gelassen: Rauchen in allen Gaststätten zu erlauben oder es gänzlich zu verbieten.

Die Fraktionen von CDU und SPD sprachen von einem guten Kompromiss und stimmten geschlossen für die Reform. Die Grünen, die ein totales Rauchverbot gefordert hatten, warfen der Landesregierung vor, Forschungsergebnisse aus mehreren Ländern wie Irland und Italien ignoriert zu haben. Diese wiesen klar nach, dass sich bei einem konsequenten Rauchverbot sowohl die Gesundheit von Rauchern als auch von Nichtrauchern verbessere. Auch seien die befürchteten Umsatzeinbrüche weitgehend ausgeblieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »