Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Zuwachs begrenzen, kein Honorarstopp

BERLIN (hom/HL). Die Koalition ist offensichtlich bemüht, einen Affront gegen die Vertragsärzte zu vermeiden. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn, sagte der "Ärzte Zeitung", der Koalition gehe es darum, den Honorarzuwachs zu begrenzen. In jeder KV solle es 2011 aber eine höhere Vergütung geben.

Eine große Mehrheit der Ärzte hatte in einer (nicht repräsentativen) Blitzumfrage der "Ärzte Zeitung" am Dienstag eine Nullrunde bei den Honoraren abgelehnt. Über 1000 Leser der "Ärzte Zeitung" hatten sich an der Umfrage binnen weniger Stunden beteiligt.

Unter Leitung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler haben die Gesundheitsexperten von Union und FDP am Mittwochnachmittag ihre Beratungen über die Sparpläne der Koalition zur Stabilisierung der maroden Kassenfinanzen fortgesetzt. Bereits Ende vergangener Woche hatten sich Fachpolitiker von CDU, CSU und FDP mit Rösler getroffen, um Sparmöglichkeiten im Gesundheitswesen auszuloten (wir berichteten). Den gesetzlichen Kassen droht 2011 ein Defizit von elf Milliarden Euro. Vier Milliarden Euro sollen die Leistungserbringer abdecken. Strittig ist, wie wahrscheinlich höhere Beiträge für Versicherte konkret ausgestaltet werden sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz Kassendefizit: Union macht Ärzten Hoffnung auf Honorarsteigerung in 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »