Ärzte Zeitung online, 23.06.2010
 

Wieder Koalitionstreffen der Gesundheitsexperten

BERLIN (dpa). Die Gesundheitsexperten von Union und FDP kommen am heutigen Mittwoch, 23. Juni, erneut zusammen, um über Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen zu beraten. Dabei stehen auch Mehrbelastungen für die Versicherten in Form höherer Zusatzbeiträge zur Diskussion.

Auf Sparrunden müssen sich neben der Pharmaindustrie auch niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser einrichten. Diese haben bereits Protest angemeldet. Mit abschließenden Ergebnissen ist bei dem Treffen im Bundesgesundheitsministerium nicht zu rechnen.

Erst am vergangenen Wochenende hatten sich die Fachleute der Koalition bei einer fast zwölfstündigen Klausur um Annäherung im Streit um eine Gesundheitsreform bemüht, die das 2011 drohende Defizit von elf Milliarden Euro für die Gesetzlichen Kassen abwenden soll. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) bekräftigte vor dem Treffen seine Absicht, alle Bereiche ohne Tabus unter die Lupe zu nehmen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte die Bürger erneut auf steigende Gesundheitskosten ein. Ohne dauerhaft kostendämpfende Maßnahmen könnten die Ausgaben sogar aus dem Ruder laufen, sagte sie am Dienstag. Die Koalition will daher ihre Pläne bis zur Sommerpause vorlegen. In der vergangenen Woche hatten zahlreiche Krankenkassen aus Sorge vor drohenden Schieflagen und Pleiten rasche Entscheidungen angemahnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »