Ärzte Zeitung online, 24.06.2010

NRW-Innenminister: Alkohol-Blutproben abschaffen

DÜSSELDORF (dpa). Blutproben bei Verkehrssündern sollten nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ingo Wolf (FDP) abgeschafft werden. "Der Atemalkoholtest ist eine gute Alternative zur Blutprobe", sagte Wolf in Düsseldorf.

In allen anderen europäischen Ländern außer der Schweiz sei die Blutentnahme schon lange nicht mehr die Regel. Wolf forderte die in Hamburg tagende Justizministerkonferenz auf, "ihre unsinnige Blockade bei der Abschaffung standardmäßiger Blutproben bei Alkoholsündern aufzugeben".

Eine Studie habe gezeigt, dass die Messung durch Pusten in ein Analysegerät auch bei höheren Promillewerten so präzise sei wie bei einer Blutuntersuchung. "Eine Atemprobe kann jeder verkraften", sagte Wolf zur dpa. "Eine Blutprobe ist dagegen immer ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, der sich heute vermeiden lässt." Seinen Angaben zufolge werden in Deutschland bei mehr als 120 000 Verkehrssünder pro Jahr Blutproben entnommen.

Die Innenministerkonferenz habe den Vorstoß aus NRW gegen die Blutprobe stets unterstützt, sagte Wolf. Die Justizministerkonferenz habe sich dagegen bislang einer vernünftigen Lösung verweigert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »