Ärzte Zeitung online, 25.06.2010

Jugendärzte: Kinder in Deutschland leiden Hunger

BERLIN/KÖLN (dpa). Kinder- und Jugendärzte sehen die medizinische Versorgung von Kindern in sozialen Brennpunkten "in großer Gefahr".

Wegen der "anhaltenden Unterfinanzierung" ärztlicher Leistungen in der GKV könnten Mediziner ihre Praxen in Wohnvierteln mit einem hohen Anteil an Arbeitslosen und Migranten nicht mehr finanzieren, kritisierte der Berufsverband BVJK (Köln) am Freitag bei einer Tagung in Berlin. Eine Unterversorgung gebe es bereits in Problem-Stadtteilen etwa in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Bremen oder Köln.

Die Bundespolitik müsse entschieden gegen Kinderarmut vorgehen. "Wir Kinder- und Jugendärzte beobachten mit Sorge, dass in Deutschland Kinder nicht ausreichend zu essen haben und Hunger leiden müssen", erklärte der Verband. Die Hartz-Regelsätze für Kinder seien zu niedrig. Die 1,6 Millionen Jungen und Mädchen bundesweit, die von Hartz-IV-Leistungen leben, sind den Ärzten zufolge erheblich benachteiligt. Das von der Bundesregierung geplante Milliarden-Sparpaket verschärfe die Lage für die Jungen und Mädchen aus armen Familien weiter.

Eine "staatlich gewollte Zweiklassenmedizin" rügt die Vereinigung bei den Vorsorgeuntersuchungen und in Teilen auch bei der Versorgung mit Medikamenten. Kinder aus ärmeren Bevölkerungsgruppen würden hier diskriminiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »