Ärzte Zeitung online, 25.06.2010
 

Jugendärzte: Kinder in Deutschland leiden Hunger

BERLIN/KÖLN (dpa). Kinder- und Jugendärzte sehen die medizinische Versorgung von Kindern in sozialen Brennpunkten "in großer Gefahr".

Wegen der "anhaltenden Unterfinanzierung" ärztlicher Leistungen in der GKV könnten Mediziner ihre Praxen in Wohnvierteln mit einem hohen Anteil an Arbeitslosen und Migranten nicht mehr finanzieren, kritisierte der Berufsverband BVJK (Köln) am Freitag bei einer Tagung in Berlin. Eine Unterversorgung gebe es bereits in Problem-Stadtteilen etwa in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Bremen oder Köln.

Die Bundespolitik müsse entschieden gegen Kinderarmut vorgehen. "Wir Kinder- und Jugendärzte beobachten mit Sorge, dass in Deutschland Kinder nicht ausreichend zu essen haben und Hunger leiden müssen", erklärte der Verband. Die Hartz-Regelsätze für Kinder seien zu niedrig. Die 1,6 Millionen Jungen und Mädchen bundesweit, die von Hartz-IV-Leistungen leben, sind den Ärzten zufolge erheblich benachteiligt. Das von der Bundesregierung geplante Milliarden-Sparpaket verschärfe die Lage für die Jungen und Mädchen aus armen Familien weiter.

Eine "staatlich gewollte Zweiklassenmedizin" rügt die Vereinigung bei den Vorsorgeuntersuchungen und in Teilen auch bei der Versorgung mit Medikamenten. Kinder aus ärmeren Bevölkerungsgruppen würden hier diskriminiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »