Ärzte Zeitung, 01.07.2010

ABDA vergrätzt über Pick-up-Stellen

BERLIN (run). Die Entscheidung des Bundeskabinetts, nun doch von einem Verbot von Pick-up-Stellen Abstand zu nehmen, wird von der Dachorganisation der Apothekerschaft heftig kritisiert. "Die Politik geht das Risiko einer drastischen Verschlechterung der Arzneimittelversorgungversorgung sehenden Auges ein und beugt sich damit der massiven Lobby der Drogerieketten. Das ist ein schwarzer Tag für die Arzneimittelsicherheit", kommentiert ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf den Entwurf des neuen Arznei-Sparpaketes.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80554)
Organisationen
ABDA (758)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »