Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Kliniken: Kassen treiben Koalition zu Kürzungen

BERLIN (hom). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Zweifel, ob das vom GKV-Spitzenverband befürchtete Defizit bei den gesetzlichen Kassen von elf Milliarden Euro im nächsten Jahr in dieser Größenordnung stimmt. Auf der Ausgabenseite würden die Kassen etwa für das laufende Jahr bei den Krankenhäusern von einem Zuwachs von 6,2 Prozent und für das Jahr 2011 von 3,5 Prozent ausgehen, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum in Berlin. Diese Werte seien bewusst zu hoch gegriffen. Offensichtlich solle die Koalition "zu Kürzungen getrieben werden", so Baum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »