Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Kliniken: Kassen treiben Koalition zu Kürzungen

BERLIN (hom). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Zweifel, ob das vom GKV-Spitzenverband befürchtete Defizit bei den gesetzlichen Kassen von elf Milliarden Euro im nächsten Jahr in dieser Größenordnung stimmt. Auf der Ausgabenseite würden die Kassen etwa für das laufende Jahr bei den Krankenhäusern von einem Zuwachs von 6,2 Prozent und für das Jahr 2011 von 3,5 Prozent ausgehen, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum in Berlin. Diese Werte seien bewusst zu hoch gegriffen. Offensichtlich solle die Koalition "zu Kürzungen getrieben werden", so Baum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »