Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

Gesundheitsökonom sieht deutlich mehr Spar-Potenziale bei Kliniken

KÖLN (iss). Nach Einschätzung des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen hat die Bundesregierung es versäumt, durch ein "langsames Umsteuern bei den Leistungsanbietern" die Ausgaben dauerhaft zu senken.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" verweist Wasem auf den stationären Sektor. Ein Viertel der Krankenhausbetten stehe leer. Die Überkapazitäten kosteten Geld, der Abbau sei nicht von heute auf morgen möglich, sagt er. "Aber man muss damit anfangen, am besten noch heute, damit künftig vermeidbare Ausgaben sinken."

Als positiv bewertet Wasem, dass von den Zusatzprämien in Cent und Euro ein klares Preissignal ausgehe. Das werde den Wettbewerb der Kassen um mehr Effizienz steigern, erwartet er. "Allerdings müssten ihnen viel weiter reichende Vertragsfreiheiten zugestanden werden, um diesen Wettbewerb auch zu gestalten." An dieser Stelle habe die Regierung versagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »