Ärzte Zeitung online, 07.07.2010
 

Gesundheitsökonom sieht deutlich mehr Spar-Potenziale bei Kliniken

KÖLN (iss). Nach Einschätzung des Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen hat die Bundesregierung es versäumt, durch ein "langsames Umsteuern bei den Leistungsanbietern" die Ausgaben dauerhaft zu senken.

In einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" verweist Wasem auf den stationären Sektor. Ein Viertel der Krankenhausbetten stehe leer. Die Überkapazitäten kosteten Geld, der Abbau sei nicht von heute auf morgen möglich, sagt er. "Aber man muss damit anfangen, am besten noch heute, damit künftig vermeidbare Ausgaben sinken."

Als positiv bewertet Wasem, dass von den Zusatzprämien in Cent und Euro ein klares Preissignal ausgehe. Das werde den Wettbewerb der Kassen um mehr Effizienz steigern, erwartet er. "Allerdings müssten ihnen viel weiter reichende Vertragsfreiheiten zugestanden werden, um diesen Wettbewerb auch zu gestalten." An dieser Stelle habe die Regierung versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »