Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Kommentar

Bürger sind klüger, als Politiker denken

Von Dirk Schnack

Viele Politiker meiden unbequeme Themen so lange, bis die Gesellschaft selbst aktiv wird und die Politik zum Handeln zwingt. Die von der Ärzteschaft immer wieder angemahnte Priorisierung in der medizinischen Versorgung ist dafür ein Paradebeispiel. Während viele Politiker ihren Wählern immer noch weismachen, dass sie für ihre eingezahlten Beiträge fast jede medizinische Leistung erwarten dürfen, sind die Menschen längst weiter. Auch wer sich nicht professionell mit dem Gesundheitswesen beschäftigt weiß längst, dass begrenzte Ressourcen gezielt eingesetzt werden müssen. Viele sind jedoch erstaunt, dass Ärzte bei ihren Entscheidungen über diesen Einsatz allein gelassen werden und keine Kriterien für Prioritäten formuliert sind.

Die Lübecker Bürgerkonferenz hat hier Pionierarbeit geleistet. Neben den Empfehlungen und der Anregung für ein nationales Gremium ist das Signal wichtig, das von ihrer Arbeit ausgeht: Unsere Gesellschaft muss und will sich mit Priorisierung auseinander setzen und ist in der Lage, die den Ärzten auferlegte Verantwortung zu erkennen und ihnen als Leitlinie eine Empfehlung zu geben. Das sollten Politiker erkennen und daran mitarbeiten, dass die Bürgerkonferenz nur den Auftakt für eine breite Diskussion bildet.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Priorisierung im Gesundheitswesen: Bürger üben den Ernstfall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »