Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Fehlzeiten der Beschäftigten nehmen zu

BERLIN (sun). Die Zahl der Krankheitstage hat 2009 erneut leicht zugenommen. Das belegt der Fehlzeiten-Report 2010 des Wissenschaftlichen Instituts (WIdO) der AOK. Die Daten basieren auf den Fehlzeiten von 9,7 Millionen bei der AOK versicherten Erwerbstätigen. Demnach stieg der Krankenstand im Vergleich zu 2008 von 4,6 auf 4,8 Prozent. Durchschnittlich dauerte eine Arbeitsunfähigkeit 17,3 Tage.

Laut Statistik sind ältere Arbeitnehmer zwar weniger, aber dafür länger krank. Frauen seien häufiger, aber kürzer krank. Männer litten vermehrt unter Muskel-Skelett-Erkrankungen und Verletzungen, Frauen eher unter Atemwegserkrankungen und Depressionen. Zudem unterschieden sich die Fehlzeiten nach Branchen und Tätigkeiten, so das WIdO. Vor allem Straßenreiniger (28,8 Tage), Waldarbeiter (25,1 Tage), oder Helfer in der Krankenpflege (24,9 Tage) wiesen viele Arbeitsunfähigkeitstage auf.

Besonders aber Beschäftigte mit Migrationshintergrund seien im Arbeitsalltag stark belastet. Sie fühlten sich weniger von Vorgesetzten unterstützt und nicht integriert. Aus diesem Grund hätten Beschäftigte mit ausländischen Wurzeln öfter gesundheitliche Beschwerden und seien häufiger krank.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80542)
Organisationen
AOK (7541)
Krankheiten
Depressionen (3296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »