Ärzte Zeitung, 08.07.2010
 

Plädoyer für Erhalt der Wiedereingliederungshilfe

KÖLN (akr). Die Fraktion "Die Linke" in der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbands Rheinland kritisiert die Pläne der Bundesregierung, den Rechtsanspruch behinderter Arbeitnehmer auf Wiedereingliederungshilfe abzuschaffen. Bislang haben Erwerbstätige mit Handicap Anspruch auf Unterstützung, um einen Schulabschluss oder eine Ausbildung nachzuholen. Außerdem gibt es einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent des Einkommens als Eingliederungshilfe. "Die geplanten Kürzungen bedeuten eine weitere Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen", sagt die Fraktionsvorsitzende in der Landesversammlung Ulrike Detjen. Von rund 167 400 erwerbslosen Menschen mit Handicap haben nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit in den ersten beiden Monaten dieses Jahres rund 120 000 die Pflichtleistungen in Anspruch genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »