Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Ministerium dementiert Bericht über Ekelfleisch im Handel

BERLIN (dpa). Bakterienverseuchtes Gammelfleisch ist nach Angaben des Verbraucherministeriums wohl nicht in den Handel gelangt.

"Von den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder sind bislang keine Berichte oder Ergebnisse vorgelegt worden, die darauf schließen ließen, dass durch diesen Keim verdorbenes Rindfleisch in den Handel gelangt sein könnte", sagte ein Sprecher des Bundesministeriums am Freitag auf Anfrage in Berlin. Auch von Verbraucherbeschwerden sei nichts bekannt.

Der Experte Manfred Gareis von Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Max Rubner-Institut) hatte dem Sender SWR gesagt, es gebe klare Hinweise, dass Fleisch mit dem kälteresistenten Bakterium Clostridium estertheticum umverpackt und umetikettiert wieder in den Verkehr gelangt sei. Bei befallenen Fleischprodukten bläht sich die Verpackung auf, und das Fleisch beginnt zu riechen.

Website des Max Rubner-Instituts

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »