Ärzte Zeitung, 12.07.2010

KBV stellt Nummer für Bereitschaftsdienst vor

BERLIN (dpa). Patienten können den ärztlichen Bereitschaftsdienst ab kommendem Jahr unter der einheitlichen Telefonnummer 116 117 erreichen. Man könne die Nummer kostenlos aus dem Fest- und dem Mobilfunknetz anwählen, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag in Berlin mit. Unter der neuen Nummer werden künftig außerhalb der Praxiszeiten Bürger an einen Bereitschaftsarzt in ihrer Umgebung vermittelt. KBV-Chef Andreas Köhler sagte: "Bislang gibt es viele unterschiedliche Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76874)
Organisationen
KBV (6830)
Personen
Andreas Köhler (1256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »