Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

Rösler beruft neuen Gesundheits-Sachverständigenrat

BERLIN (hom). Lange Zeit passierte nichts, am Dienstagabend wurde es amtlich: Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat einen neuen Sachverständigenrat ernannt. Drei Experten wurden neu in das Gremium berufen.

Rösler beruft neuen Gesundheits-Sachverständigenrat

Die drei neuen Gesundheitsweisen im Sachverständigenrat: Professor Doris Schaeffer (Bielefeld), Professor Gregor Thüsing (Bonn) und Professor Wolfgang Greiner (Bielefeld).

© Universität Bielefeld / privat

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat am Dienstag in Berlin seinen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) ernannt und den sieben Mitgliedern die Berufungsurkunden überreicht. Vorsitzender der Expertenrunde, die in regelmäßig erscheinenden Gutachten Stellung zu aktuellen Fragen der Gesundheitsversorgung bezieht und der Politik beratend zur Seite steht, bleibt der Mannheimer Gesundheitsökonom Professor Eberhard Wille. Zu seinem Stellvertreter wurde Professor Matthias Schrappe vom Institut für Patientensicherheit an der Universität Bonn ernannt.

Ausgeschieden aus dem Gremium sind dagegen die Berliner Altersforscherin Professor Adelheid Kuhlmey, der Bremer Pharmaexperte Professor Gerd Glaeske und der Berliner Sozialwissenschaftler Professor Rolf Rosenbrock. Vor allem Glaeske hatte sich zuletzt kritisch darüber geäußert, dass Rösler sich allzu viel Zeit mit der Ernennung eines neuen Sachverständigenrats lasse und offenbar wenig Interesse an der Expertise des Gremiums habe. Der Vertrag des alten Rates war im September 2009 ausgelaufen. Rosenbrock wiederum gilt als entschiedener Befürworter eines nationalen Präventionsgesetzes. In der schwarz-gelben Koalition wird ein solches Gesetz dagegen als nicht erforderlich angesehen.

Neu in den Sachverständigenrat berufen wurden der Gesundheitsökonom Professor Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld, die Bielefelder Pflegewissenschaftlerin Professor Doris Schaeffer sowie der Bonner Sozialrechtler Professor Gregor Thüsing. Dem Rat weiterhin angehören werden der Allgemeinmediziner Professor Ferdinand Gerlach von der Goethe-Universität Frankfurt/Main sowie Professor Marion Haubitz von der Medizinischen Hochschule Hannover. Der neue Sachverständigenrat wurde bis zum 14. Juli 2014 berufen.

Rösler betonte, der Sachverständigenrat sei seit 25 Jahren fester Bestandteil des Gesundheitswesens. In seinen unabhängigen wissenschaftlichen Analysen hätten die Experten in den vergangenen Jahren "umfassende Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität und Effizienz in der Gesundheitsversorgung erarbeitet". Auch der neue Rat werde mit Sicherheit "wertvolle Impulse für künftige gesundheitspolitische Entscheidungen geben", so Rösler.

Sachverständigenrat im Internet: www.svr-gesundheit.de

Lesen Sie dazu auch:
Rösler lässt seine Gesundheitsweisen ohne Vertrag
Ironius: Arbeitsloser Sachverständiger sucht Beschäftigung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »