Ärzte Zeitung, 22.07.2010
 

Beratung per Telefon im Südwesten voll im Trend

STUTTGART (mm). Patienten in Baden-Württemberg nutzen zunehmend die medizinische Beratung per Telefon. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse haben im vergangenen Jahr rund 8050 Ratsuchende aus Baden-Württemberg die Unabhängige Patientenberatung kontaktiert, davon 3590 telefonisch über das kostenfreie bundesweite Beratungstelefon und 4 460 über die beiden Beratungsstellen Karlsruhe und Stuttgart. Im Vergleich zum Jahr 2008 (insgesamt 7370 Ratsuchende, davon 1520 telefonisch) haben sich dabei die telefonischen Anfragen mehr als verdoppelt. Die UPD bietet ein kostenloses Beratungstelefon an (0800/01177 22).

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76507)
Organisationen
TK (2349)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »