Ärzte Zeitung, 26.07.2010

HzV in Gefahr? Ministerium sucht zu beschwichtigen

Pläne für Vergütungsobergrenze bei 73b-Vertrag

DEGGENDORF (sto). Das Bundesgesundheitsministerium lenkt im Streit um die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) offenbar ein. Bei den Einsparplänen in der ambulanten Versorgung gehe es lediglich um eine "Zuwachs-begrenzung" sagte Dr. Ulrich Orlowski, zuständiger Abteilungsleiter im Ministerium.

Es gehe nicht darum, die HzV kaputt zu sparen oder in die kollektivvertraglichen Regelungen der Staatsmedizin zurückzuführen, sagte Orlowski beim Barmer/GEK Forum 2010 in Deggendorf. Die angestrebte Begrenzung des Vergütungsniveaus in der HzV bedeute auch nicht, dass die Vergütung auf das durchschnittliche Regelleistungsvolumen in der kollektivvertraglichen Versorgung begrenzt werden soll.

Bei der Festlegung einer Obergrenze für die Hausarztverträge müsse auch geprüft werden, wie mit Vergütungen für Mehrleistungen, die im Kollektivvertrag nicht vorgesehen sind, umgegangen wird. Auch Mehrleistungen in der HzV sollten berücksichtigt werden, wenn nachgewiesen wird, dass diese zu Einsparungen an anderer Stelle führen.

Es bestehe nach wie vor die Gefahr, dass der 73b ausgehöhlt wird, befürchtet der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Wenn lediglich Verträge Bestandsschutz genießen, die bis zum Kabinettsbeschluss Ende September rechtsgültig sind, drohe beim hausärztlichen Honorar ein Nord-Süd-Gefälle, "das nicht mehr auszuhalten sein wird".

Lesen Sie dazu auch:
Solidarausgleich für Zusatzprämien: "himmelschreiender Blödsinn"
Schwarz-Gelb führt die Hausärzte zurück ins 20. Jahrhundert

[26.07.2010, 20:01:10]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Dr. Rösler vs. Dr. Orlowski im BMG: "Hü oder hott"?
Der Minister, persönlich mit der (verfassungswidrigen) Kopfpauschale gescheitert, möchte die HzV-Verträge auf das nackte Regelleistungsvolumen reduzieren und damit als FDP-Mitglied den freigewählten und mandatierten Hausärzteverband auf das KV-Niveau eindampfen.
Dr. Orlowski als sein Mitarbeiter im BMG, wir haben da eine Frage: Legen Sie jetzt eine Honigspur oder eine Leimrute aus?
MfG Dr. med. Thomas G. Schätzler, Facharzt für Allgemeinmedizin in DO zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »