Ärzte Zeitung, 23.07.2010

DDR verkaufte Patienten als Probanden

ERFURT (rbü). DDR-Bürger sind offenbar in großem Maßstab und ohne ihr Wissen für Medikamententests westlicher Pharmafirmen benutzt worden. Nach Recherchen des Fernsehsenders mdr wurden Versuchsreihen mit nicht zugelassenen Arzneien an tausenden Patienten in den heutigen Ländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt vorgenommen.

Bekannt waren solche Tests bislang nur in Berlin, darunter an der Charité. Akten des DDR-Gesundheitsministeriums belegten jedoch, dass zwischen 1985 und 1989 auch Kliniken in Jena, Leipzig, Magdeburg oder Plauen an den Studien teilgenommen haben. In einigen Fällen sollen Tests tödlich verlaufen sein.

Der mdr zitiert Pharmakritiker Ulrich Moebius: "Die DDR-Bürger waren quasi Versuchskaninchen für den Westen." In Thüringen beispielsweise habe ein Pharmakonzern ein Antidepressivum an mehr als 25 Patienten der Uni-Klinik Jena getestet. Laut Moebius war die "Test-Klinik DDR" auch bei Pharmaunternehmen aus Westdeutschland, Frankreich und Dänemark als billig, zuverlässig und frei von Haftungsrisiken beliebt. Der DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski soll Millionen dafür kassiert haben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81442)
Organisationen
Charité Berlin (3237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »