Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Modellversuch zur Beweissicherung bei Vergewaltigung

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen ist ein Modellversuch angelaufen, mit dem die Beweissicherung nach einer Vergewaltigung auch ohne eine Anzeige möglich ist. Hintergrund ist die hohe Dunkelziffer bei Sexualstraftaten. Wie es im Hessischen Ärzteblatt heißt, hat der Frankfurter Frauennotruf zusammen mit der Klinik für Gynäkologie und dem Institut für Rechtsmedizin der Goethe-Universität ein neues Verfahren erarbeitet: Lassen sich Frauen nach einer Gewalttat medizinisch untersuchen, werden die Befunde ein Jahr lang kostenlos in der Rechtsmedizin aufbewahrt.

Für die Frauen hat dies den Vorteil, dass sie sich nicht sofort entscheiden müssen, ob sie den Täter anzeigen oder nicht. Entschließen sie sich später für eine Anzeige, übergeben die Rechtsmediziner die Befunde an Polizei und Staatsanwaltschaft. Kommt es zu keiner Anzeige, wird das Material nach einem Jahr vernichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »