Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

SPD-Familienpolitikerin rückt in Bundestag nach

BERLIN (bee). Die ehemalige Familienpolitikerin Kerstin Griese (SPD) ist zurück im Bundestag. Die langjährige Vorsitzende des Familienausschusses rückt für Angelika Schwall-Düren nach, die ihrerseits in Nordrhein-Westfalen Europaministerin im Kabinett von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wird.

Bei der Bundestagswahl hatte Griese den Einzug knapp verpasst. Die 43-Jährige gehörte dem Bundestag zwischen 2000 und 2009 an. Seit Ende des vergangenen Jahres sitzt sie im Bundesvorstand der Diakonie. In der vergangenen Legislaturperiode setzte sie gemeinsam mit Johannes Singhammer (CSU) und Ina Lenke (FDP) einen Gesetzentwurf für neue Regeln bei Schwangerschaftsabbrüchen nach der zwölften Woche durch.

Auf ihrer Webseite kündigte Griese an, dass die "soziale Gerechtigkeit die Leitschnur" ihrer Parlamentstätigkeit sein werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »