Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

122 Millionen Euro für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 122 Millionen Euro in seine Kliniken. Davon erhalten die Krankenhäuser 51,2 Millionen Euro pauschale Fördermittel und 67 Millionen Einzelförderung für konkrete Investitionsvorhaben.

Die 51,2 Millionen Euro bekommen die Krankenhäuser zum Beispiel um neue Geräte oder Betten anzuschaffen oder kleinere Baumaßnahmen zu finanzieren. Um diese Fördermittel zu erhalten, müssen die Kliniken keinen gesonderten Antrag stellen. Die Höhe bemisst sich in erster Linie an der Zahl der im Vorjahr behandelten Patienten. "Damit wird bei der Verteilung der Mittel die Leistung der einzelnen Krankenhäuser berücksichtigt. Je mehr Patienten ein Krankenhaus behandelt, um so höher die pauschale Förderung", so Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD). Die Krankenhäuser hätten somit keinen Anreiz, die Patienten länger als notwendig zu halten. Außer der Zahl der behandelten Patienten werde bei der Verteilung der Mittel auch die Zahl der genutzten Großgeräte wie MRT oder Herzkathetermessplätze sowie die Zahl der Ausbildungsplätze berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »