Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

122 Millionen Euro für Kliniken in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 122 Millionen Euro in seine Kliniken. Davon erhalten die Krankenhäuser 51,2 Millionen Euro pauschale Fördermittel und 67 Millionen Einzelförderung für konkrete Investitionsvorhaben.

Die 51,2 Millionen Euro bekommen die Krankenhäuser zum Beispiel um neue Geräte oder Betten anzuschaffen oder kleinere Baumaßnahmen zu finanzieren. Um diese Fördermittel zu erhalten, müssen die Kliniken keinen gesonderten Antrag stellen. Die Höhe bemisst sich in erster Linie an der Zahl der im Vorjahr behandelten Patienten. "Damit wird bei der Verteilung der Mittel die Leistung der einzelnen Krankenhäuser berücksichtigt. Je mehr Patienten ein Krankenhaus behandelt, um so höher die pauschale Förderung", so Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD). Die Krankenhäuser hätten somit keinen Anreiz, die Patienten länger als notwendig zu halten. Außer der Zahl der behandelten Patienten werde bei der Verteilung der Mittel auch die Zahl der genutzten Großgeräte wie MRT oder Herzkathetermessplätze sowie die Zahl der Ausbildungsplätze berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »