Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Ärzte Zeitung trauert um Brigitte Düring

Ärzte Zeitung trauert um Brigitte Düring

Viele Jahre für die Ärzte Zeitung im Einsatz: Brigitte Düring.

Brigitte Düring ist tot. Die langjährige gesundheitspolitische Korrespondentin der Ärzte Zeitung in Leipzig ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren gestorben.

Ende der 80er Jahre arbeitete Brigitte Düring zunächst im Kölner Büro der Ärzte Zeitung. Nach der Wende 1989 ging sie zurück in ihre Heimatstadt Leipzig und baute dort die Berichterstattung unserer Zeitung für Sachsen, Thüringen und zunächst auch Sachsen-Anhalt auf.

Unsere Kollegin war in den oft wirren Nachwende-Zeiten im Osten sehr schnell extrem gut vernetzt, sie baute Vertrauen zu Gesprächspartnern bei Kassen, in der Politik und bei ärztlichen Verbänden auf. Geschätzt wurde sie nicht zuletzt wegen ihres gesundheitspolitischen Sachverstands, aber auch, weil sie stets fair und berechenbar blieb. Im oft hektischen Redaktionsalltag unserer Zeitung erlebten wir sie immer als freundlich, verbindlich und absolut zuverlässig.

Vor zwei Jahren entschied sich Brigitte Düring dann für den vorzeitigen Ruhestand. Wir bedauerten das sehr, konnten sie aber immer mal wieder zur Mitarbeit für einzelne Redaktionsprojekte gewinnen. Für unsere geplante Berichterstattung zum 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober wollten wir auf keinen Fall auf ihr Know how verzichten. Das war ihr Thema, sie war prädestiniert für dieses Projekt und wollte auch voll einsteigen. Doch dann kam alles anders. Ihr plötzlicher Tod macht uns traurig und betroffen. Wir werden Brigitte Düring sehr vermissen. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »