Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Ältere Arbeitlose doppelt so oft krank wie Erwerbstätige

BERLIN (sun). Einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu Folge sind Arbeitssuchende je nach Altersgruppe etwa doppelt so häufig krank sind wie Erwerbstätige. "Arbeitslos zu werden ist für viele Menschen ein Schicksalsschlag", sagte DGB-Chefin Annelie Buntenbach. Je länger die Arbeitslosigkeit andauere, desto belastender werde die Situation für die Betroffenen. Arbeitslosigkeit sei ein Gesundheitsrisiko und hinterlasse Spuren, sowohl körperlich als auch seelisch. Arbeitslose leiden zudem fast doppelt so häufig unter psychischen Erkrankungen. Bereits bei 15- bis 24-Jährigen liegt die Krankenstandquote bei Arbeitnehmern niedriger (drei Prozent) als bei Arbeitssuchenden (4,4 Prozent). Bei 55- bis 59-Jährigen sind Arbeitssuchende mit einer Krankenstandquote von 15,2 Prozent fast doppelt so häufig krank wie Beschäftigte (6,9 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »