Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Ältere Arbeitlose doppelt so oft krank wie Erwerbstätige

BERLIN (sun). Einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu Folge sind Arbeitssuchende je nach Altersgruppe etwa doppelt so häufig krank sind wie Erwerbstätige. "Arbeitslos zu werden ist für viele Menschen ein Schicksalsschlag", sagte DGB-Chefin Annelie Buntenbach. Je länger die Arbeitslosigkeit andauere, desto belastender werde die Situation für die Betroffenen. Arbeitslosigkeit sei ein Gesundheitsrisiko und hinterlasse Spuren, sowohl körperlich als auch seelisch. Arbeitslose leiden zudem fast doppelt so häufig unter psychischen Erkrankungen. Bereits bei 15- bis 24-Jährigen liegt die Krankenstandquote bei Arbeitnehmern niedriger (drei Prozent) als bei Arbeitssuchenden (4,4 Prozent). Bei 55- bis 59-Jährigen sind Arbeitssuchende mit einer Krankenstandquote von 15,2 Prozent fast doppelt so häufig krank wie Beschäftigte (6,9 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »