Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

Unfälle durch Raser nehmen zu

WIESBADEN (dpa). Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit in Deutschland wieder gestiegen.

Im vergangenen Jahr wurden 56.874 tempobedingte Unfälle registriert. Das waren 2,1 Prozent mehr als noch 2008, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Zum ersten Mal seit 2002 gab es somit wieder einen Anstieg der Zahl.

Insgesamt ist der Untersuchung zufolge zu schnelles Fahren zur zweithäufigsten Unfallursache aufgestiegen - 15,1 Prozent aller Unfälle werden dadurch verursacht. Tempobedingte Unfälle waren 2009 außerdem für fast 40 Prozent aller Verkehrstoten und fast 27 Prozent aller Schwerverletzten verantwortlich. Insgesamt erreichte die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland mit 4152 Menschen im vergangenen Jahr aber einen Tiefstand. Dies hatte das Bundesamt bereits vor vier Wochen mitgeteilt.

Ein weiteres Ergebnis der jetzt veröffentlichten Untersuchung: Bei jungen Autofahrern im Alter von 18 bis 24 Jahren war zu hohe Geschwindigkeit in 42 Prozent der Fälle eine der Unfallursachen, bei Motorradfahrern in 34 Prozent aller Fälle.

Zahlen des Statistischen Bundesamt (kostenlos als Download verfügbar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »