Ärzte Zeitung, 18.08.2010
 

Jedes siebte Kind frühstückt nicht

HAMBURG (dpa). Jedes siebte Kind geht mit leerem Magen zur Schule, so das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der Techniker-Krankenkasse (TK). Als Gründe gaben die befragten Eltern vor allem Zeitmangel und Appetitlosigkeit der Kleinen an. Kinder seien aber nur fit für die Schule, wenn sie morgens in Ruhe frühstücken, so die TK. Andernfalls sind sie reizbar, nervös und unkonzentriert. Das könne schon auf dem Schulweg gefährlich werden.

Kinder zum Frühstücken zu zwingen, sei aber sinnlos. "Wenn ein Kind partout nichts essen möchte, sollte es aber zumindest ein Glas Milch oder ein wenig Fruchtsaft trinken", rät TK-Ernährungswissenschaftlerin Alexandra Krotz. Gefährlich seien die Heißhungerattacken in der großen Pause: Viele Kinder bekämen inzwischen Geld statt eines Pausenbrots. Davon kauften sie dann Süßigkeiten. "Die lassen den Insulinspiegel in die Höhe schießen und ihn anschließend schnell wieder sinken. Es droht ein Leistungstief." Als Pausensnack empfiehlt Krotz Vollkornbrot mit Quark oder Bananen: "Das gibt einen tollen Energieschub, der lange anhält."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »