Ärzte Zeitung, 22.08.2010

Qualitätssicherung: Zu viel Alarm

90 Prozent falsch positive Verdächtigungen auf Qualitätsmängel in Kliniken - das ist den Qualitätssicherern von Aqua zu viel.

BERLIN (af). Der Krankenhaus-Qualitätsreport soll schlanker und treffsicherer werden. Das hat das Göttinger Aqua-Institut bei der Vorstellung des Reports für das Jahr 2009 mitgeteilt. Ärzte und Patienten sollen die Stärken und Schwächen von Krankenhäusern leichter ausmachen können.

Aqua hat die Berichterstattung letztes Jahr von der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung übernommen. Im ersten von Aqua erstellten Qualitätsreport nehmen sich die Göttinger unter anderem des Strukturierten Dialoges an.

Das ist ein Verfahren, bei dem Auffälligkeiten in Kliniken nachgegangen wird. 2008 erfasste das System 17 442 Hinweise auf mögliche Qualitätsmängel in 1800 untersuchten Krankenhäusern bundesweit. Erhärten ließen sich die Verdachtsmomente nur in 1720 Fällen. Die anderen 90 Prozent beruhten auf methodischen Problemen bei der Definition und Berechnung von Indikatoren, unangemessener Festlegung von Referenzbereichen oder der Qualitätssicherungs-Software.

Weil das Verfahren sowohl für Qualitätskontrolleure bei Aqua und im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) als auch für die Krankenhäuser aufwändig ist, sucht Aqua nach Möglichkeiten, den Strukturierten Dialog weiterzuentwickeln. Die Zahl der Meldungen insgesamt sollte sinken, um die Chance zu erhöhen, tatsächliche Qualitätsmängel aufzudecken und zu beheben.

Der aktuelle Qualitätsbericht widmet sich 26 Leistungsbereichen. Abgeklopft wurden sie auf mehr als 300 Qualitätsindikatoren. Handlungsbedarf zeigt sich unter anderen bei Gallensteinoperationen, bei der Geburtshilfe und bei der Mammachirurgie. Auch endoprothetische Eingriffe, Koronarangiografien und gynäkologische Operationen waren auffällig. Mängel sind nicht allein Operateuren anzulasten; ursächlich sind auch schlampige Dokumentationen oder fehlende Meldungen an die Krebsregister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »