Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Russland hält iranisches Atomkraftwerk für sicher

ERIWAN/TEHERAN (dpa). Vor der für diesen Samstag geplanten Eröffnung des iranischen Atomkraftwerks in Buschehr hat Russland einen Missbrauch der Brennstäbe zur Waffenproduktion ausgeschlossen. Der Betrieb der Anlage am Persischen Golf werde "lückenlos" von der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA kontrolliert.

Russland hält iranisches Atomkraftwerk für sicher

Der Leichtwasserreaktor im iranischen Buschehr in der Kritik: Iran steht im Verdacht, Atombomben bauen zu wollen, und dafür Plutonium aus der Anlage zu schmuggeln.

© dpa

Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag bei einem Besuch in der Ex-Sowjetrepublik Armenien, einem Nachbarland des Iran. "Die Überwachung durch die IAEA schließt eine Manipulation mit den (von Russlands Atomkonzern Rosatom gelieferten) Brennstäben aus", sagte Lawrow nach Angaben der Agentur Interfax in der Hauptstadt Eriwan.

Die Führung in Teheran steht im Verdacht, heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Einen Tag vor der Eröffnung von Buschehr testete der Iran nach eigenen Angaben eine neue Boden-Boden-Rakete. Die Versuche mit dem Typ "Qiam" seien erfolgreich verlaufen, sagte Verteidigungsminister General Ahmad Vahidi am Freitag in Teheran.

In Eriwan betonte Lawrow, dass bei dem Betrieb des ersten Atomkraftwerks im Iran alle Regeln der Nichtweiterverbreitung von Spaltmaterial streng beachtet würden. Das Bestücken der Anlage mit Brennstäben, die Russland nach dem Gebrauch zurücknimmt, gilt für den wegen seiner Atompolitik isolierten Iran als wichtiges politisches Signal.

Buschehr soll frühestens im November an das Stromnetz des Landes angeschlossen werden. In sechs bis sieben Monaten soll die Anlage, die in den 1970er Jahren von der damaligen Kraftwerk Union AG (Siemens) begonnen wurde, eine Leistung von 1000 Megawatt erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »