Ärzte Zeitung online, 22.08.2010

Israel fordert mehr Druck auf Iran

JERUSALEM (dpa). Israel hat nach der Eröffnung des ersten Atomkraftwerks im Iran gefordert, den internationalen Druck auf Teheran zu erhöhen. Das meldete der israelische Rundfunk am Sonntag unter Berufung auf das Außenministerium in Jerusalem.

Iran müsse daran gehindert werden, sein Atomprogramm weiter auszubauen, hieß es in dem Bericht. Teheran verstoße regelmäßig gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sowie der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Es dürfe dem Land nicht erlaubt werden, Uran anzureichern.

Iran hatte am Samstag mit russischer Hilfe sein erstes Kernkraftwerk in der Hafenstadt Buschehr in Betrieb genommen. Russische Nuklearexperten brachten insgesamt 163 Uran-Brennstäbe in den Reaktor. Kritiker werfen Iran vor, das Spaltmaterial von Buschehr auch zu militärischen Zwecken nutzen zu wollen. Der Chef des russischen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, schloss bei der Zeremonie am Persischen Golf jedoch einen Missbrauch der Anlage zur Waffenproduktion aus.

Lesen Sie dazu auch:
Russland hält iranisches Atomkraftwerk für sicher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »