Ärzte Zeitung online, 22.08.2010

Israel fordert mehr Druck auf Iran

JERUSALEM (dpa). Israel hat nach der Eröffnung des ersten Atomkraftwerks im Iran gefordert, den internationalen Druck auf Teheran zu erhöhen. Das meldete der israelische Rundfunk am Sonntag unter Berufung auf das Außenministerium in Jerusalem.

Iran müsse daran gehindert werden, sein Atomprogramm weiter auszubauen, hieß es in dem Bericht. Teheran verstoße regelmäßig gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates sowie der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Es dürfe dem Land nicht erlaubt werden, Uran anzureichern.

Iran hatte am Samstag mit russischer Hilfe sein erstes Kernkraftwerk in der Hafenstadt Buschehr in Betrieb genommen. Russische Nuklearexperten brachten insgesamt 163 Uran-Brennstäbe in den Reaktor. Kritiker werfen Iran vor, das Spaltmaterial von Buschehr auch zu militärischen Zwecken nutzen zu wollen. Der Chef des russischen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, schloss bei der Zeremonie am Persischen Golf jedoch einen Missbrauch der Anlage zur Waffenproduktion aus.

Lesen Sie dazu auch:
Russland hält iranisches Atomkraftwerk für sicher

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »