Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Kliniken im Nordosten in Sorge um Personalkosten

SCHWERIN (di). Die Krankenhäuser im Nordosten warnen vor einer Verschärfung der angespannten Personalsituation in den Kliniken. Im Zusammenhang mit der geplanten GKV-Finanzreform plädiert die Krankenhausgesellschaft für eine Öffnungsklausel.

"Hart und ohne positive Perspektive": So bewertet die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) die geplanten Einschnitte im Diskussionsentwurf zur Finanzierungsreform der GKV für die Kliniken, denen wie berichtet finanzielle Einschnitte drohen. Sorgen bereitet den Krankenhäusern auch eine mögliche Einführung von Rabattverhandlungen, die Krankenkassen mit den Häusern durchsetzen können.

"Durch diese Kostendämpfungspolitik im Gesundheitswesen wird sich die Personalsituation in den Krankenhäusern unseres Bundeslandes weiter verschärfen", glaubt KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow.

Er erwartet, dass die Gewerkschaften für die Jahre 2011 und 2012 für die Klinikmitarbeiter Tarifsteigerungen fordern, die von den Krankenhäusern wegen der Kostendämpfungspolitik nicht erfüllt werden können. Die KGMV appelliert deshalb an die Koalitionsparteien, Öffnungsklauseln für Personalkosten der Krankenhäuser zu schaffen und die Kürzungen zu beenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »