Ärzte Zeitung online, 25.08.2010

Immer mehr Deutsche gehen krank vorzeitig in Rente

BERLIN (dpa). Immer mehr Beschäftigte müssen aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand gehen. Das geht aus einer Langfristerhebung der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Demnach wurden im vergangenen Jahr 171 129 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt.

Das seien rund 10 000 mehr als im Vorjahr und der höchste Stand der vergangenen sechs Jahre gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe). Dem Bericht zufolge sind mehr Männer (rund 90 000) als Frauen (rund 81 000) betroffen. Der weitaus größte Teil - rund 64 000 Menschen - habe aufgrund einer psychischen Erkrankung in den vorzeitigen Ruhestand gehen müssen.

Bei den psychischen Belastungen als Grund für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben habe es einen Zuwachs von zwölf Prozent gegenüber 2008 und von 25 Prozent gegenüber 2006 gegeben. Wie Bild.de berichtet, folgten an zweiter Stelle Krankheiten von Skelett, Muskeln, Bindegewebe. Auf Rang drei stünden bei Männern Herz-Kreislauferkrankungen, bei Frauen Tumoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »