Ärzte Zeitung online, 25.08.2010

Immer mehr Deutsche gehen krank vorzeitig in Rente

BERLIN (dpa). Immer mehr Beschäftigte müssen aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand gehen. Das geht aus einer Langfristerhebung der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Demnach wurden im vergangenen Jahr 171 129 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt.

Das seien rund 10 000 mehr als im Vorjahr und der höchste Stand der vergangenen sechs Jahre gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe). Dem Bericht zufolge sind mehr Männer (rund 90 000) als Frauen (rund 81 000) betroffen. Der weitaus größte Teil - rund 64 000 Menschen - habe aufgrund einer psychischen Erkrankung in den vorzeitigen Ruhestand gehen müssen.

Bei den psychischen Belastungen als Grund für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben habe es einen Zuwachs von zwölf Prozent gegenüber 2008 und von 25 Prozent gegenüber 2006 gegeben. Wie Bild.de berichtet, folgten an zweiter Stelle Krankheiten von Skelett, Muskeln, Bindegewebe. Auf Rang drei stünden bei Männern Herz-Kreislauferkrankungen, bei Frauen Tumoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »