Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Bessere Hygiene, aber nur gegen mehr Geld

BERLIN (HL). Eine gesetzliche Verpflichtung, Hygienepersonal zu beschäftigen und Patienten vor ihrer Aufnahme auf MRSA zu screenen, will die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nur dann akzeptieren, wenn die Krankenkassen die dafür entstehenden Kosten voll übernehmen. Den überwiegenden Anteil der Infektionsfälle in Krankenhäusern hält die DKG - im Unterschied zu namhaften Hygieneexperten - für unvermeidbar.

Experten wie Professor Henning Rüden (Helios-Kliniken) kritisieren, dass nur etwa ein Drittel der Kliniken in Deutschland konsequent an der Aktion "Saubere Hände" mitarbeitet. Nur 600 Krankenhäuser von 2080 seien an einer systematischen, krankheitsspezifischen und vergleichenden Datenerhebung zu Nosokomialinfektionen aktiv beteiligt, der Rest kenne seine eigene Risikosituation nicht, so Rüden.

Lesen Sie dazu auch:
Infektiologen fordern Umdenken in Kliniken

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Viel Nebel statt Transparenz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »