Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Innen- und Außenansichten der Gesundheitsbranche

Die Gesundheitswirtschaft befindet sich im Aufbruch. Doch wie viel Markt verträgt das Gesundheitswesen? Ein Kongress in Berlin will Antworten geben.

BERLIN (eb). Aus dem Gesundheitswesen ist längst ein lukrativer Gesundheitsmarkt geworden, auf dem sich öffentliche, kirchliche wie private Anbieter tummeln. Doch wie viel Markt, wie viel Konsumentensouveränität und unternehmerische Initiative sind erlaubt an einem Markt, der anders ist als andere? Nicht wenige Experten meinen, es sei an der Zeit, diese Fragen "gesellschaftlich auszuhandeln".

Gelegenheit dazu bieten die Initiatoren des Gipfels: Deutscher Gesundheitsmarkt 2010, der am 4. und 5. Oktober in Berlin stattfindet und zu dem Führungskräfte aus Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, Dienstleistungsbereichen sowie Verbänden eingeladen sind.

Als Referenten werden hochrangige Vertreter der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsökonomie und der Selbstverwaltung erwartet. Sie sorgen für die Innenansichten des Gesundheitssystems. Da der Blick von außen aber mindestens genauso spannend ist, sind Manager aus dem Finanz- und IT-Sektor, aus der Medien- und der Wissensbranche beim Kongress eingeladen, ihre Sicht auf das Gesundheitssystem darzulegen.

Ein besonderer Fokus der Veranstaltung richtet sich auf den "Zweiten Gesundheitsmarkt", der sich aus privaten Investitionen speist. Die Gesamtsumme der privaten Gesundheitsausgaben betrug zuletzt rund 60 Milliarden Euro jährlich. Damit investierte jeder erwachsene Bundesbürger jährlich rund 900 Euro im Jahr für Gesundheit aus der eigenen Tasche. Tendenz: stark steigend!

Beim Kongress wird insbesondere danach gefragt, wie mögliche "innovative Allianzen" zwischen dem "Ersten", das heißt aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanzierten Gesundheitsmarkt und dem "Zweiten" Gesundheitsmarkt aussehen und wie die vorhandenen Mauern zwischen einer scheinbar stark regulierten-geschlossenen Medizinwelt und einer scheinbar dereguliert-offenen (Gesundheits-)Industriewelt abgetragen werden können.

Weiterer Schwerpunkt ist das Thema "Gesundheit und Web 2.0". Patienten und Angehörige spielen im Gesundheits- und Pflegemarkt eine immer größere Rolle. Als Verbraucher von Gesundheitsdienstleistungen suchen sie unabhängige Informationen über Qualität und Preise der Anbieter und bilden sich "ihre Meinung" über Ärzte, Kliniken, Kassen. Welche Rolle neue Medien dabei spielen, ist Gegenstand beim Kongress.

www.zeno24.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »