Ärzte Zeitung, 07.09.2010

4700 Euro für deutschen Koma-Patienten

BAMBERG (dpa). Auf das Hilfskonto für einen in Thailand verunglückten Deutschen, der im Koma liegt, sind nach wenigen Tagen 4700 Euro eingegangen. Spenden seien weiter möglich, sagte die Bamberger Stadtsprecherin Andrea Grodel am Dienstag.

Die amtliche Betreuerin des Bambergers warte auf eine schriftliche Bestätigung des Krankenhauses in Thailand, dass der Patient transportfähig ist. Mitarbeiter der deutschen Botschaft suchten schon nach einer Fluggesellschaft, die bereit sei, den 39-Jährigen samt Ärzten nach Deutschland zu fliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »