Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Wohlfahrtsverband gegen Regierungspläne

BERLIN (sab). Dem Paritätischen Wohlfahrsverband zufolge bevorteilt der Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform die Privaten Krankenversicherungen. Es sei ein Skandal, dass Gutverdienende und Gesunde in die PKV gedrängt würden, so Eberhard Jüttner, Vorsitzender des Verbandes. Ein fairer Wettbewerb setze vergleichbare Bedingungen voraus, daher fordere der Wohlverfahrtsverband, die Einbeziehung der PKV in den Risikostrukturausgleich.

[17.09.2010, 23:14:49]
Johann Gruber 
Wohlfahrtsverband gegen Regierungspläne
Der Paritätische Wohlfahrtsverband protestiert zu recht gegen die systemwidrige Bevorteilung der Privaten Krankenversicherungen im Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform. Für einen fairen Wettbewerb fordert der Verband die Angleichung der Rahmenbedingungen durch die Einbeziehung der PKV in den Risikostrukturausgleich.
Vor einer solchen Vermischung von GKV mit Solidarprinzip und PKV mit Risikoprinzip muss aber gewarnt werden. Anstelle einer Vermischung ist vielmehr eine klare Abgrenzung vonnöten.
Ein Wechsel in die PKV muss unwiderruflich sein. Die Menschen, die hohe Solidarbeiträge in die GKV entrichten, haben Anspruch darauf, dass in die PKV geflüchteten Solidarverweigerern die Rückkehr in die in guten Tagen verschmähte GKV verwehrt wird, die gerne angestrebt wird, wenn sich die gesundheitlichen oder finanziellen Rahmenbedingungen verschlechtern.
Wenn die getroffene Systementscheidung unumkehrbar ist, wird sich ganz schnell zeigen, wer das größere Vertrauen der Menschen in Sachen Krankenversicherung genießt.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »