Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Schröder will freiwilligen sozialen Dienst

BERLIN (bee). Familienministerin Kristina Schröder geht davon aus, dass der Zivildienst nicht eins zu eins durch einen freiwilligen Dienst zu ersetzen ist. Vor dem Familienausschuss des Bundestages hat sie sich für einen sechs bis 18- monatigen freiwilligen Dienst ausgesprochen. Nach Auskunft Schröders leisten derzeit rund 90 000 junge Männer jährlich Zivildienst. Die erbrachten Leistungen entsprächen einem Wert von rund 1,8 Milliarden Euro, wenn sie frei am Arbeitsmarkt vergeben würden, führte Jens Kreuter, Bundesbeauftragte für den Zivildienst, an.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesratsinitiative zu freiwilligem Sozialdienst

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »