Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Schröder will freiwilligen sozialen Dienst

BERLIN (bee). Familienministerin Kristina Schröder geht davon aus, dass der Zivildienst nicht eins zu eins durch einen freiwilligen Dienst zu ersetzen ist. Vor dem Familienausschuss des Bundestages hat sie sich für einen sechs bis 18- monatigen freiwilligen Dienst ausgesprochen. Nach Auskunft Schröders leisten derzeit rund 90 000 junge Männer jährlich Zivildienst. Die erbrachten Leistungen entsprächen einem Wert von rund 1,8 Milliarden Euro, wenn sie frei am Arbeitsmarkt vergeben würden, führte Jens Kreuter, Bundesbeauftragte für den Zivildienst, an.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesratsinitiative zu freiwilligem Sozialdienst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »