Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Rösler: Zusatzbeiträge für 2011 bei "null"

BERLIN (bee). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geht davon aus, dass für 2011 die durchschnittlichen Zusatzbeiträge bei null Euro liegen werden. Das sagte er in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Ob eine Krankenkasse dennoch zusätzliche Zusatzbeiträge erheben muss, hat die Krankenkasse selbst zu entscheiden", sagte Rösler der Zeitung. Damit bleibe die Mehrheit der Versicherten von weiteren Zusatzbeiträgen verschont, so der Minister.

[15.09.2010, 19:51:56]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Was nun, Herr Kollege Rösler?
Erst starten Sie vollmundig mit einer offenkundig verfassungswidrigen "Kopfpauschale" und werden mitsamt diesem gigantisch gescheiterten Umverteilungsversuch von Unten nach Oben nicht nur von der Bundesregierung fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel.

Dann versuchten Sie den phantastischen Horrorschocker mit 11 Milliarden Euro Defizit in der GKV, wofür Sie nicht einen einzigen Beleg lieferten, aber dem Kabarettisten Volker Pispers eine Steilvorlage.

Und dann müssen Sie ausgerechnet der CDU nahestehenden 'Rheinischen Post' erklären, dass Ihre "Zusatzbeiträge" nur heiße Luft sind und im Durchschnitt gegen Null tendieren würden? Sie sind mir ja ein schöner Statistiker!

Meine Patientinnen und Patienten hier im Land von "Ruhr.2010" würden dazu sagen: "Ich glaub' mein Schwein pfeift!"

Mit freundlichen, kollegialen Grüßen Dr. med. Th. G. Schätzler, FAfAM DO
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »