Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Kopftuchverbot: Wächtersbacher Arzt drohen jetzt Konsequenzen

FRANKFURT (dpa). Das Kopftuchverbot in seiner Praxis könnte für einen Arzt aus Wächtersbach in Hessen berufliche Konsequenzen haben.

Der Vorstand der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat nach eigenen Angaben vom Dienstag ein Disziplinarverfahren beim zuständigen Ausschuss beantragt.

Der Hausarzt hatte in seiner Praxis ein Plakat mit "Spielregeln" aufgehängt und unter anderem Kopftücher verboten. Zudem hatte er sich geweigert, Großfamilien zu behandeln und von seinen Patienten Deutsch-Grundkenntnisse verlangt. Dies hatte er mit Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten begründet. Der Mediziner hat inzwischen um Entschuldigung gebeten.

Mitte Oktober soll nach Angaben der KV entschieden werden, ob ein Verfahren gegen den Mann eingeleitet wird. "Dann wäre eine Palette von Sanktionen möglich, angefangen von der Belehrung über die Verwarnung bis hin zur Geldstrafe und sogar im schweren Fall einem Entzug der Lizenz", bestätigte KV-Sprecher Karl Matthias Roth.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »