Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Stimmen zur Gesundheitsreform

KBV: Kostendämpfung, aber keine Reform

"Notwendige Strukturreformen sind nicht angegangen worden", kritisiert KBV-Chef Andreas Köhler. In nächsten Gesetzespaketen müsse alles daran gesetzt werden, den Arztberuf attraktiver zu machen. Nach 20jähriger Budgetierung gebe es in der ambulanten Versorgung "enormen Nachholbedarf". Die Deckelung der Honorarzuwächse angesichts der Wirtschaftskrise sei verständlich, sie müsse aber zeitlich begrenzt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler verteidigt seine Reformpläne
RWI-Experten loben Finanzteil der Gesundheitsreform
KBV: Kostendämpfung, aber keine Reform
DKG: 25 000 Arbeitsplätze stehen in Frage
AOK: Notoperation ohne Strukturkomponente
vdek: Keine weiteren Geschenke an die PKV

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »