Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Süchtige in Deutschland - ein Überblick

BERLIN (dpa). Sucht hat viele Gesichter. So sind Millionen Deutsche von Tabak, Alkohol oder Medikamenten abhängig, Hunderttausende von Cannabis oder Glücksspielen. Online-Sucht ist inzwischen auch ein beunruhigendes Thema.

Ein Überblick nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans:

  • Tabak In Deutschland raucht rund ein Drittel der Erwachsenen. Insgesamt sind es etwa 16 Millionen Menschen.
  • Alkohol 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in riskanter Form, rund 1,3 Millionen sind Alkoholiker.
  • Medikamente Bis zu 1,9 Millionen Menschen sind nach Schätzungen medikamentenabhängig. Rund 70 Prozent davon sind Frauen, viele älter als 60 Jahre alt.
  • Cannabis Rund 400 000 Menschen konsumieren die Droge in einer Weise, die als problematisch eingestuft wird. Viele davon gelten als abhängig.
  • Glücksspiel Bis zu 400 000 Bundesbürger gelten als glücksspielsüchtig. Sie können ihr Spielverhalten nicht mehr richtig kontrollieren.
  • Online- und Mediensucht Experten gehen davon aus, dass rund drei Prozent der jugendlichen und erwachsenen Internetnutzer von dem Medium abhängig sind - viele von Online-Computerspielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »