Ärzte Zeitung, 26.09.2010

Sucht kostet 60 Milliarden Euro

HAMBURG (eb). Mit über 60 Milliarden Euro belastet die Abhängigkeit von Alkohol und Tabak die deutsche Volkswirtschaft. Das hat eine Studie von Professor Michael Adams aus Hamburg ergeben.

Bei beiden Süchten sind die direkten medizinischen Kosten eher gering: Für ärztliche und stationäre Behandlung fallen bei Rauchern 8,7 Milliarden Euro an. Weitaus höher sind die indirekten Kosten, die Raucher verursachen: 24,9 Milliarden Euro durch Produktivitätsausfälle, frühzeitige Verrentung und Arbeitsunfähigkeitskosten, die in der gesetzlichen Krankenversicherung anfallen. Die direkten Kosten bei Alkoholsucht werden auf zehn Milliarden Euro beziffert, die Folgekosten belaufen sich auf 16,7 Milliarden Euro.

Als Rezept gegen diese Belastungen fordert Adams drastische Steuererhöhungen, etwa 30 Prozent mehr beim Tabak und mindestens eine Verdoppelung der Alkoholsteuern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »