Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Röttgen will Schadstoff-Belastung des Menschen erforschen lassen

BERLIN (dpa). Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat eine stärkere Erforschung der Schadstoff-Belastung des menschlichen Körper gefordert.

Röttgen will Schadstoff-Belastung des Menschen erforschen lassen

"Umweltpolitik müsse auch der Gesundheit dienen", so Umweltminister Norbert Röttgen (CDU).

© dpa

Umweltpolitik müsse auch der Gesundheit dienen, sagte er am Montag bei einer Konferenz zum Human-Biomonitoring (HBM) in Berlin. In diesem Forschungszweig sollen wichtige Daten zur Belastung der Bevölkerung ermittelt werden.

Das HBM sei "ein hervorragendes Frühwarnsystem" und eine Möglichkeit, den Erfolg der Chemikalien-Politik zu kontrollieren, sagte Röttgen. Es gehe dabei auch um eine gesellschaftliche Komponente. So liege der Bleigehalt im Körper von Menschen aus sozial schwächeren Schichten oft höher.

Der Chef des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, erklärte, Umweltschutz dürfe keine Investitionsbremse für die Wirtschaft sein. Es gehe darum, problematische Chemikalien zu identifizieren und neue Standards zu entwickeln. So sei in den 1980er Jahren noch ein Bleigehalt von 700 Mikrogramm pro Liter Blut als tolerabel angesehen worden. Jetzt wisse man, dass jede Form von Blei im Körper ausgeschlossen werden müsse.

Nach Analysen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) informieren viele deutsche Handelsketten zu wenig darüber. Nach der EU-Chemikalienverordnung REACH sind Händler verpflichtet, Verbrauchern auf Anfrage die in Produkten enthaltenen Schadstoffe mitzuteilen.

In einigen getesteten Waren wurden Weichmacher und Flammschutzmittel gefunden. Weichmacher gelten laut BUND als schädlich für die Fortpflanzungsfähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »